studierendenWERK BERLIN
Navigation in dieser Seite:

Angst vor Schlangen?

05.05.2017: Muss nicht sein! Ohne Schlange schneller zum Mensa-Essen mit AUTOLOAD! Schnell, einfach und sicher.

© Fotolia Snake cartoon © tigatelu Berlin

Das hat jede/r schon mal erlebt: Man steht an der Kasse, möchte zahlen und das Guthaben auf der MensaCard reicht nicht aus. Hinter Ihnen wächst die Schlange oder Sie stehen in einer Schlange am Aufwerter und es geht nicht weiter!

Mit dem System AUTOLOAD kann das nicht mehr passieren. Sobald das Guthaben auf Ihrer MensaCard einen bestimmten, von Ihnen festgelegten Betrag unterschreitet, wird die Karte automatisch aufgewertet und der Betrag von Ihrem Konto abgebucht. Die Höhe des Standard-Aufwertbetrags legen Sie bei der Registrierung selbst fest.

Um unseren Service zu nutzen, müssen Sie nur Folgendes tun:

Sie registrieren sich einmal – vor der ersten automatischen Aufwertung – an einer bestimmten Mensakasse für das SEPA-Lastschriftverfahren.

Dazu benötigen Sie die zur Teilnahme an diesem Zahlungsverfahren üblichen Unterlagen:

  • Ihre EC-MAESTRO-Karte,
  • einen Lichtbildausweis mit einer Meldeadresse und natürlich
  • Ihre MensaCard.
Mit Ihrer Unterschrift erteilen Sie dem studierendenWERK eine Einzugsermächtigung.

Und so läuft’s danach:

Wenn Sie an eine Kasse kommen und der für diese Karte festgelegte Mindestbetrag unterschritten ist, erhält die Kassierkraft eine Anfrage, ob die Karte automatisch aufgewertet werden soll. Wenn Sie es wünschen, wird der festgelegte Betrag aufgeladen. Wird die Meldung an der Kasse nicht bestätigt, wird auch nicht aufgewertet.

Um Missbrauch zu verhindern, kann eine automatische Aufwertung nur einmal am Tag erfolgen. Bei Kartenverlust können Sie Ihre Chipkarte an jeder Mensakasse oder bei den Mensaverwaltungen unter Angabe der Karten-Nummer sperren lassen. Mit der Sperre erlischt automatisch die erteilte Einzugsermächtigung. Die Liste der gesperrten Chipkarten wird mehrmals am Tag an den Kassen aktualisiert.

Das studierendenWERK BERLIN wendet jährlich mehr als 100.000 Euro für den Transport von Bargeld und weitere Aufgaben bei der Geldbearbeitung durch Fremdfirmen auf. Zusätzlich verursachen die Anschaffung, Reparaturen und der Personalaufwand bei den Aufwerter–Automaten Kosten. Um die Aufwerter in die Lage zu versetzen neue Banknoten entgegenzunehmen, müssen in den nächsten Jahren wahrscheinlich nochmals mehrere 100.000 Euro investiert werden.

Durch die Nutzung des AUTOLOAD–Verfahrens werden Aufwerter überflüssig und es müssen weniger Geräte vorgehalten werden.

Weitere Informationen hier

Access-Keys:

Zum Seitenanfang